Natürliches Licht aus dem Labor: Warum es uns produktiver und zufriedener macht

vlcsnap-2015-11-25-22h34m31s231Bei der Beleuchtung von Arbeitsplätzen wird viel falsch gemacht. Das kostet nicht nur massenhaft Strom, sondern senkt auch die Produktivität der Mitarbeiter. Falsches Licht aus Bürolampen und Computerbildschirmen führt zu Müdigkeit, Konzentrationsschwäche oder Kopfschmerzen. Das hat mit der unterschiedlichen Wirkung von Licht auf unseren Körper zu tun.

Licht hat mehr oder weniger drei Wirkungen auf uns. Da ist zunächst einmal die biologische Wirkung: Denn Licht steuert unsere innere Uhr. Dann brauchen wir das Licht, um sehen zu können, um Farben überhaupt wahrzunehmen. Und schließlich gibt es eine dritte Wirkung: die emotionale Wirkung. Nur wenn das Licht stimmt, fühlen wir uns wohl.

Künstlicher Himmel aus 35.000 LEDs

Am günstigsten wirkt natürliches Tageslicht. Die Lichtforscher des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO holen deshalb den Himmel nun ins Büro. Eine Lichtdecke, die sich über den gesamten Raum erstreckt, ahmt die Lichtverhältnisse von vorbeiziehenden Wolken nach. Man hat den Eindruck, draußen zu sitzen. Der künstliche dynamische Himmel besteht aus knapp 35.000 einzelnen LEDs die über 16 Mio. Farben darstellen können.

Eine wichtige Erkenntnis der Lichtforscher um Oliver Stefani: Menschen gefällt das dynamische Licht. Vermutlich deshalb, weil sie merken, dass es die Wachheit und das Wohlbefinden steigert – gerade bei kreativen Tätigkeiten.

Blau aktiviert

In den Vormittagsstunden hat das Licht einen höheren Blauanteil und wirkt aktivierend und steigert die Konzentration, wie Experimente zeigen. Zum späten Nachmittag hin leuchtet ein wärmeres Licht mit höherem Rotanteil, das auf den Feierabend einstimmt.

vlcsnap-2015-11-25-22h04m44s14Ähnlich funktioniert auch der intelligente Schreibtisch. Hauptvorteil: Man kann sich die Beleuchtungsstärke und die Farbtemperatur individuell einstellen. Experimente zeigen, dass Benutzer am Vormittag eher das blaue aktivierende Licht bevorzugen, am späten Nachmittag das eher beruhigende rote Licht. Im Sommer ist das gewählte Lichtspektrum eher kälter. Im Winter eher warm.

Neuer Monitor: Konstante Farben trotz unterschiedlicher Blauanteile

Licht dringt aber auch über Computerbildschirme in unsere Augen und beeinflusst unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit. Um blaues, aktivierendes Licht am Abend auf dem Bildschirm zu reduzieren, tüfteln die Stuttgarter Wissenschaftler an einem besonderen Monitor mit weniger Blauanteil, aber trotzdem konstanter Farbwidergabe.

vlcsnap-2015-11-25-22h06m11s122Einen weißen Punkt auf dem Bildschirm mischt man aus rotem, grünem und blauem Licht zusammen. Die Stuttgarter Forscher fanden heraus, dass man ein konstantes Weiß auch aus unterschiedlichen Rottönen oder unterschiedlichen Blautönen mischen kann. Es bleibt weiß, aber das eine Blau wirkt stärker aktivierend, also benutzen sie es am Tag. Ein anderes Blau wirkt nicht so stark aktivierend, und das ist dann für die Nacht besser geeignet. Eine intelligente Schaltung soll in Zukunft dafür sorgen, dass die unterschiedlichen Blautöne je nach Tageszeit für die Bildschirmwiedergabe eingesetzt werden.

Die Beleuchtungs-Software weiß, wann wir aufgestanden sind

Licht steuert unseren Schlaf- und Wachrhythmus, unsere Stimmung und viele andere Körperfunktionen. Die bewusste Steuerung und Planung des Lichts in Innenräumen wird deshalb immer wichtiger. Oliver Stefani, Lichtforscher, Fraunhofer IAO: „Die Beleuchtung der Zukunft wird immer intelligenter werden. Das bedeutet, diese Beleuchtung der Zukunft wird unsere Lichthistorie kennen, dh sie weiß, wann wir aufgestanden sind, wie wir zur Arbeit gekommen sind und wie viel Tageslicht wir schon abbekommen haben. All das wird die Beleuchtung der Zukunft wissen und wird sich automatisch auf diese Situation einstellen.“

Noch muss man sich selber um die optimale Beleuchtung kümmern. Doch das wird sich bald ändern. Trotzdem kann man schon heute viel tun, damit das „richtige Licht“ die Konzentration steigert und das Wohlbefinden erhöht.

Tipps

  • gesundes Licht muss möglichst großflächig auf uns einwirken können und hell sein
  • tagsüber sollte der Blauanteil erhöht werden, um uns zu aktivieren. Abends möglichst den Blauanteil reduzieren, um besser schlafen zu können
  • dynamisches Licht, das sich dem Tagesverlauf und der Witterung anpasst erhöht unsere Leistungsfähigkeit, weil es Wachheit und Wohlbefinden steigert.

Links / Quellen

Video: Natürliches Licht aus dem Labor, Projekt Zukunft
Tipps und Tricks für die richtige Beleuchtung im Büro
Den Himmel ins Büro holen
Natürliches Licht aus dem Labor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *